Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Argentinien

Reliefkarte von Argentinien
Die Geografie Argentiniens
Quelle: Wikimedia Commons

Argentinien ist ein Land, das bei der Betrachtung Lateinamerikas besonders ins Auge sticht. Das liegt zunächst an der riesigen Fläche, die es einnimmt. Zum anderen hat es jedoch auch für die Geschichte eine sehr wichtige Bedeutung. Hier war ein wichtiges Zentrum für die Unabhängigkeitsbewegung von den Spaniern und Argentinien war schließlich das Land, das sich als erstes von den Kolonialherren lossagte. Schließlich gibt es auch Kulturgüter wie den Tango, die Argentinien in der Welt bekannt machten.

 

Wo liegt Argentinien?

Argentinien liegt im äußersten Süden Südamerikas. Dort belegt es beinahe die gesamte Südspitze. Lediglich ganz im Westen des Subkontinents befindet sich ein schmaler Streifen, der zu Chile gehört. Das Land zeichnet sich durch endlose Landschaften aus, von denen weite Teile jedoch menschenleer sind. Die Fläche des Landes ist mit knapp 2,8 Millionen Quadratkilometern etwa achtmal so groß wie Deutschland, die Bevölkerung macht mit 40,5 Millionen Einwohnern (2010) jedoch nur knapp die Hälfte aus. Dazu kommt, dass fast die Hälfte der Einwohner Argentiniens in der Hauptstadt und der Provinz Buenos Aires wohnt. Der riesige Rest des Landes ist nur äußerst dünn besiedelt. Argentinien grenzt im Westen an Chile, im Norden an Bolivien, Paraguay und Brasilien und im Osten an Uruguay. Der südöstliche Landesteil grenzt an den Atlantischen Ozean.

Argentinien zeichnet sich durch sehr verschiedene Landschaftsformen aus. Die enorme Größe des Landes führt dazu, dass es hier zahlreiche unterschiedliche Klimazonen gibt. Der äußerste Süden hat ein sehr raues Klima, bei dem es selbst im Sommer recht kühl bleibt. Im Winter zeichnet sich diese Gegend durch unendliche Schneemassen aus. Der Norden des Landes fällt hingegen in eine subtropische Klimazone. In Provinzen wie Misiones, Formosa oder dem Chaco sind Temperaturen von weit über 40 Grad an der Tagesordnung und selbst im Winter kühlt es sich hier nur wenig ab. Die Vielfalt ergibt sich jedoch auch aus den verschiedenen Landschaftsformen in Argentinien. Der gesamte Osten ist durch eine riesige Ebene geprägt. In der Umgebung der Hauptstadt befindet sich beispielsweise die Pampa Humeda, die eine der besten landwirtschaftlichen Nutzflächen der Welt darstellt. Die Ebene erstreckt sich über weite Landesteile hinweg. Erst weit im Westen erheben sich die ersten Gebirge. Die Grenze zu Chile wird schließlich durch das Hochgebirge der Anden bestimmt. In dieser Gegend befindet sich auch der Berg Aconcagua, der mit 6962 Metern den höchsten Berg des amerikanischen Kontinents darstellt.

Geschichte Argentiniens

Die Stadt Ushuaia im Süden Argentiniens
Ushuaia auf Feuerland

Vor der Ankunft der Spanier lebten im Gebiet des heutigen Argentiniens zahlreiche idigene Stämme. Während im Süden in erster Linie kleine nomadische Stämme ohne eine geimeinsame Organisationsstruktur lebten, gab es im Norden einige größere Volksgruppen. Im Nordwesten reichten die Ausläufer des Inka-Reichs bis nach Argentinien und prägten dort die Kultur. Im Nordosten war der Volksstamm der Guaraní von großer Bedeutung. Nach der Eroberung durch die Spanier wurde Argentinien zunächst von Lima aus regiert. 1776 spaltete sich jedoch das Vizekönigreich Río de la Plata ab, dessen Verwaltung in Buenos Aires ansässig war.

Argentinien war das erste Land Lateinamerikas, das seine Unabhängikeit ausrief. Am 25. Mai 1810 kam es zur Revolution in Buenos Aires und das Land sagte sich von den Kolonialherren los. Bis es jedoch auch de facto seine Unabhängigkeit erreichte, sollten noch einige Jahre vergehen. Erst nachdem der argentinische General und Nationalheld Jose de San Martín die Spanier militärisch besiegen konnte, konnte sich ein selbstständiger Staat entwickeln. Das erste Jahrhundert nach der Unabhängigkeit war durch blutige Unruhen und häufige Regierungswechsel gekennzeichnet. Wahlbetrug war in dem oligarchischen System an der Tagesordnung. Das Einzige, was allen Regierungen gemein war, war die undemokratische Gesinnung.

1912 wurde schließlich das freie Wahlrecht unter dem Präsidenten Roque Sáenz Peña eingeführt. Der erste demokratisch gewählte Präsident war Hipólito Yrigoyen, der 1916 sein Amt antrat. Doch die Zeit der Demokratie war nur kurz. Bereits 1930 beendete ein Militärputsch die demokratische Phase. Ein Minister der Militärregierung - Juan Domingo Perón - sollte schließlich zu einem der bedeutendsten Politiker des Landes werden. 1946 kam es zu demokratischen Wahlen, die Perón gewann. Doch fanden auch unter seiner Regierung viele Dinge statt, die nach europäischen Maßstäben als äußerst undemokratisch bezeichnet werden müssen. Brutale Verfolgung politischer Gegner und die weitreichende Einschränkung demokratischer Grundrechte bezeugen die undemokratische Gesinnung seiner Regierung.

Wüstenlandschaft im Nordwesten Argentiniens
Bergwüste in der Nähe von Salta

Danach wechselten sich Militärputsche mit demokratischen Regierungen ab. 1983 kam es schließlich zur bisher endgültigen Redemokratisierung. Das wirtschaftliche Versagen der Militärregierung und der verlorene Malvinaskrieg (die englische Bezeichnung für die Malvinasinseln lautet Falkland Islands, weshalb der Krieg auch unter dem Namen Falklandkrieg bekannt ist) gegen Großbritannien sorgten dafür, dass die Militärregierung ohne großen Widerstand abtreten musste.

Seitdem haben sich in Argentinien viele Präsidenten unterschiedlicher Parteien abgewechselt, was als Zeichen einer stabilen Demokratie gewertet werden kann. Trotzdem bleiben bis heute viele demokratische Defizite bestehen, die das politische System Argentiniens auf dem Weg zu einer vollständigen Demokratie noch überwinden muss.

Das politische System Argentiniens

Der argentinische Regierungssitz
Die Casa Rosada in Buenos Aires

Argentinien ist in 23 Provinzen gegliedert. Dazu kommt der unabhängige Hauptstadtbezirk, der keiner Provinz angehört. Obwohl Argentinien föderalistisch gegliedert ist, ist die Rolle der Provinzregierungen nicht ganz so stark wie in anderen föderalistischen Systemen. Argentinien ist eine präsidentielle Republik. Das bedeutet, dass der Präsident als Staatsoberhaupt eine sehr große Machtfülle innehat, da er sowohl Staats- als auch Regierungschef ist. Das Parlament spaltet sich nach US-amerikanischem Vorbild in zwei verschiedene Kammern, den Senat und den Kongress. Jedoch ist die Machtfülle beider Kammern relativ bescheiden, da dem Präsidenten sehr große Freiheiten eingeräumt werden. Die beiden Parlamentskammern sind insbesondere dann wichtig, wenn Verfassungsänderungen geplant sind, da diese in beiden Kammern bewilligt werden müssen.

Die Parteienlandschaft in Argentinien ist sehr unübersichtlich. Insbesondere ist es sehr schwierig, die Parteien nach einem Rechts-links-Schema zu ordnen. Das liegt daran, dass diese Begriffe in Argentinien selbst eine andere Bedeutung erfahren, als in den europäischen Ländern. So kann manche Partei, die sich selbst als linksgerichtet bezeichnet, nach europäischen Maßstäben eher dem rechtspopulistischen Spektrum zugeordnet werden. Die klassischen Parteien sind die UCR (Unión Cívica Radical) und die PJ (Partido Justicialista), die Peronistische Partei. Die UCR war die treibende Kraft des ersten Demokratisierungsprozesses in Argentinien. Über ein Jahrhundert hinweg war sie eine bedeutende politische Kraft im Land. Durch das mangelhafte Krisenmanagement der letzten UCR-Präsidenten ist sie jedoch beinahe in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Erst in der jüngeren Vergangenheit gelang es der UCR wieder, die Politik des Landes stärker zu prägen. Die PJ hingegen war zu Beginn des neuen Jahrtausends so erfolgreich, dass die einzelnen Gruppierungen sich gegenseitig Konkurrenz machten. So ist es beispielsweise üblich, dass bei Präsidentschaftswahlen verschiedene PJ-Gruppierungen eigene Kandidaten aufstellen, die für ein eigens für die Wahl gegründetes Bündnis antreten.

Kultur in Argentinien

Die Iguazú-Wasserfälle in Argentinien
Die Iguazú-Fälle an der Grenze zu Brasilien

Argentinien ist ein Einwanderungsland. Die Mehrheit der Bevölkerung stammt von europäischen Einwanderern ab. Die größte Gruppe stellen dabei die Italiener dar, gefolgt von den Spaniern. Die Kultur Argentiniens ist daher in weiten Teilen von den Traditionen Südeuropas geprägt. Jedoch haben sich diese Traditionen mit den Gebräuchen vor Ort gemischt, sodass eine ganz eigene Kultur entstand. In einigen Teilen des Landes haben sich auch bis heute indigene Bräuche erhalten. Die Hauptstadt Buenos Aires und die umliegenden Gebiete sind fast ausschließlich von der europäischen Kultur geprägt. Eines der bekanntesten Kulturgüter Argentiniens, der Tango, stammt aus diesem Kulturkreis. Die indigenen Bräuche sind hingegen umso stärker verbreitet, je weiter man sich von der Hauptstadt entfernt. Die Gauchos, die ebenfalls in Deutschland bekannt sind, stellen eine Mischung der indigenen und europäischen Kulturen dar. Dabei sind die indigenen Einflüsse regional sehr unterschiedlich. Der Nordwesten ist durch die Abkömmlinge der Inka geprägt. Im Süden hingegen waren nomadisch lebende Stämme beheimatet, deren Bräuche sich von denen der Inka sehr deutlich unterschieden.

Wenn eine Reise durch Argentinien geplant wird, kann der Besucher viele verschiedene Landesteile besichtigen, die sich nicht nur durch verschiedene Landschaften und unterschiedliches Klima auszeichnen, sondern von denen auch jeder einzelne seine eigene faszinierende Kultur hat.

Zu Argentinien sind bisher folgende Artikel erschienen:

Kirchner macht USA für schwierige Wirtschaftslage verantwortlich

31.07.2014 In einer mit zahlreichen Beleidigungen, Verschwörungstheorien und zynischen Kommentaren gespickten Rede machte die Präsidentin die USA für die schwere wirtschaftliche Krise des Landes verantwortlich. mehr>

Argentinien ist zahlungsunfähig

31.07.2014 Nach nur knapp 13 Jahren ist Argentinien erneut zahlungsunfähig. Dazu führte die Niederlage in einem Rechtsstreit mit den Gläubigern. mehr>

30-jähriges Jubiläum des Übergangs zur Demokratie

10.12.2013 Argentinien feiert heute den 30. Jahrestag der Vereidigung des ersten Präsidenten nach der Militärherrschaft. mehr>

Oberster Gerichtshof erklärt umstrittenes Mediengesetz für verfassungskonform

30.10.2013 Nach langen Verhandlungen kam das Gericht zu der Auffassung, dass das Mediengesetz der Regierung Kirchner der Verfassung entspricht. mehr>

Werke aus der Anfangszeit des Tango-Meisters Gardel veröffentlicht

05.09.2013 Beinahe hundert Jahre alte und bislang weitestgehend unbekannte Werke des wohl bekanntesten Tango-Sängers Carlos Gardel wurden neu aufbereitet und veröffentlicht. mehr>

Massive Proteste gegen die Regierung

19.04.2013 Im ganzen Land gingen gestern mehrere Hunderttausend - die Veranstalter sprachen sogar von 1,5 Millionen - Menschen auf die Straße um gegen die Präsidentin zu demonstrieren. mehr>

Argentinier wird erster lateinamerikanischer Papst in der Geschichte

14.03.2013 Gestern wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein Papst aus Lateinamerika zum Papst gewählt. Die Wahl fiel auf den argentinischen Kardinal Bergoglio. mehr>

Tadel des Internationalen Währungsfonds gegen Argentinien

02.02.2013 Der IWF unternimmt Maßnahmen gegen Argentinien, da das Land nach Ansicht der Organisation seiner Pflicht nicht nachkommt, verlässliche Wirtschaftsdaten zu veröffentlichen. mehr>

Herabsetzung des Alters für die Teilnahme an Wahlen

01.11.2012. Die Regierung reformierte das Wahlrecht und legte das neue Mindestalter für die Teilnahme am Urnengang auf sechzehn Jahre fest. mehr>

Hunderttausende protestieren gegen Regierungspolitik

14.09.2012. Hunderttausende Menschen gingen gestern in Argentinien auf die Straße um gegen die Politik der Regierung zu protestieren. mehr>

Mercosur-Gipfel in Mendoza

29.06.2012. Die Staatschefs der Mercosur-Staaten traten heute in Mendoza zu einem Gipfeltreffen zusammen. Dabei beschlossen sie den vorläufigen Ausschluss Paraguays und die Aufnahme Venezuelas. mehr>

EU kündigt Maßnahmen gegen Argentinien an

07.05.2012. Nachdem die argentinische Regierung die Anteile des spanischen Repsol-Konzerns an der argentinischen Erdölgesellschaft YPF enteignet hatte, kündigte nun die EU an, Maßnahmen dagegen zu ergreifen. mehr>

Dreißig Jahre nach dem Falklandkrieg

02.04.2012. Vor dreißig Jahren begann der argentinische Angriff auf die Inselgruppe im Südatlantik. Der Artikel umfasst einen Rückblick auf die Ereignisse und zeigt, welche Rolle die Inseln in der heutigen Politik spielen. mehr>

Argentinien verliert Vorzugsstellung bei Einfuhren in die USA

26.03.2012. Die USA strichen Argentinien aus der Liste der Länder, die spezielle Zollvergünstigungen bei Exporten in die USA erfahren. Die Maßnahme erfolgte aufgrund eines Streits um die Bezahlung von Staatsschulden. mehr>

Iguazú-Fälle als Weltwunder ausgezeichnet

23.02.2012. Die Iguazú-Wasserfälle im Norden Argentiniens wurden als eines der bedeutendsten Naturphänomene ausgezeichnet. mehr>

Argentinische Präsidentin im Amt bestätigt

24.10.2011. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner ist mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt worden. mehr>


Wahl und Skandale im argentinischen Fußballverband

18.10.2011. Vor den Wahlen im argentinischen Fußballverband AFA kam es zu schweren Korruptionsvorwürfen und auch ein geheimes Video mit Morddrohungen tauchte auf. mehr>





© Harald Angles